Das Zeichen des Monats

Die Zeit des Stier

 Die Widderkraft hat in der Natur den Durchbruch geschafft – jetzt erleben wir die sinnliche Fülle: Blumen, Blüten, Gräser, frische Erde… Die Stier-Energie schützt, pflegt, erhält, bewahrt und gibt Halt – die jungen, frischen Pflanzen können sich nun tief in die Erde eingraben und starke Wurzeln bilden.

Der Stier hat als erstes Erdzeichen eine natürliche Beziehung zur Natur, einen guten Realitätssinn und er sucht und braucht einen sicheren Boden. Seine Energie setzt er beharrlich und ausdauernd für pragmatische Ziele ein und er will den Dingen eine Form geben (im Gegensatz zum vorangegangenen Widder, bei dem der Impuls und die Idee wichtig war).

Besitz und Haben, Vorräte anzulegen, das Sammeln und Bewahren sind für das Sicherheitsbedürfnis des Stiers wichtig und er weiss sich und seinen Besitz zu schützen und abzugrenzen. Seine geniesserische und sinnliche Seite zeigt sich auf verschiedenen Ebenen – in der Natur, in der Wahrnehmung seines Körpers, im Essen und Trinken…

Die hervorragenden Qualitäten eines stierbetonten Menschen sind seine Geduld, seine unerschütterliche Standfestigkeit, seine Treue und Beständigkeit und ausserdem seine Genussfähigkeit, Wärme und Gutmütigkeit.

Die Stierqualität in uns bringt uns in Kontakt mit unserer pragmatischen, sinnlichen, geniesserischen und erdverbundenen Seite. Wir stehen hier auf sicherem Boden und erreichen unsere Ziele beharrlich und ausdauernd. Unsere Fähigkeit, den Dingen einen Wert zu geben und sie zu schätzen gilt auch für unsere inneren Werte: wir erkennen und schätzen unsere Talente, Begabungen und Fähigkeiten und entwickeln somit einen stabilen Selbstwert. Wir nehmen unseren Platz und unseren Raum ein und wir wissen uns abzugrenzen.

 

Wir können diesen Monat mit seinen Energien nutzen:

  • um uns die Zeit zu nehmen, die Fülle in der Natur mit allen Sinnen zu geniessen
  • uns selber liebevoller zu begegnen
  • um uns auf unsere inneren Werte zu besinnen
  • uns selbst wertzuschätzen
  • um unserem Körper Gutes zu tun
  • uns die Zeit zu nehmen, zu geniessen
  • unseren Blick auf die Fülle (anstatt auf den Mangel) zu richten
  • wahrzunehmen, was uns wichtig ist
  • um unseren Selbstwert zu stärken
  • uns dort abzugrenzen, wo es für uns gut und gesund ist
  • um uns Ruhe-Inseln zu schaffen

 


Bei diesen Beschreibungen geht es um das Symbol eines Tierkreiszeichens als Urqualität – es beschreibt nicht einen Menschen. Auch wenn die Qualitäten vielleicht „typisch“ sind für jemanden mit der Sonne in diesem Zeichen, kann niemand nur einem Zeichen zugeordnet werden.