Das Zeichen des Monats

Die Zeit der Jungfrau

Der Höhepunkt des Sommers neigt sich dem Ende zu und mit dem Wechsel in den letzten Sommermonat, beginnt das Tierkreiszeichen der Jungfrau und der „Altweiber-Sommer“. Das Licht verändert sich, die Sonne wird milder und ganz allmählich zeigen sich die Vorboten des Herbsts.

Im Gegensatz zur puren Lebensfreude und dem Unsterblichkeitsgefühl des Löwen, beginnt die Jungfrau vorauszuplanen – die Ernte wird eingefahren, die Schätze der Natur werden haltbar gemacht und es wird vorgesorgt für die kargere Jahreszeit.

Die Jungfrau ist vorsichtig, zurückhaltend und äusserst empfindsam. Als zweites Erdzeichen hat auch sie einen starken Bezug zur Natur und zum eigenen Körper und seinen Bedürfnissen. Sie weiss sich – wie kein anderes Zeichen – an äussere Gegebenheiten anzupassen und ordnet sich in die reale Welt, mit ihren Bedingungen, Grenzen, Erfordernissen und Alltagspflichten, ein. Im Gegensatz zum Löwen, der aus der Fülle schöpfte, anerkennt dieses Zeichen Grenzen und Begrenzungen und akzeptiert unveränderbare Tatsachen.

Mit ihrer feinen Wahrnehmung und ihrem subtilen Gespür nimmt die Jungfrau ihre Umgebung mit allen Details wahr – ihr sensibles Nervenkostüm registriert auch alles, was „nicht in Ordnung ist“ und sie reagiert – oftmals über den Körper – darauf.

„Die„Flöhe husten“ oder „das Gras wachsen“ hören sind Redewendungen, die sich auf diese hochsensible Wahrnehmung beziehen.

Achtsamkeit und Sorgfalt, ein feines Unterscheidungsvermögen und ein analytischer Verstand sind die Qualitäten eines jungfraubetonten Menschen. Für ihn ist es als Erdzeichen wichtig, eine Aufgabe zu haben, sich einer Tätigkeit widmen zu können oder sich in den Dienst einer Sache zu stellen – und all dies wird er mit äusserster Sorgfalt und hohen (Perfektions-)Ansprüchen tun.

Um nicht in den Schattenseiten – den Wertungen, Vergleichen, zu hohen Ansprüchen und sorgenvollem Grübeln – stecken zu bleiben, hilft es diesen Menschen, die Qualitäten des Gegenzeichens FISCHE heranzuziehen: sich dem Fluss des Lebens anzuvertrauen, geschehen lassen zu können und den Blick auch wieder auf die Ganzheit zu richten…

Die Jungfrau-Qualität in uns bringt uns in Kontakt mit unser sensiblen Wahrnehmung, unserem Körper- und Gesundheitsbewusstsein und mit unserem analytischen und präzisen Verstand. Wir sind fähig, sorgfältig zu unterscheiden (und zu sortieren), was uns gut tut und was wir aus unserem Leben ausscheiden können. Wir können uns achtsam und mit grosser Sorgfalt unseren Alltagsaufgaben widmen und den kleinen Dingen im  Leben unsere Aufmerksamkeit zuwenden.

Wir können diesen Monat mit seinen Energien nutzen:

  • um Ordnung zu schaffen
  • um den Blick auf’s Detail zu richten
  • wahrzunehmen, was uns gut tut
  • um einen „Gesundheitstag“ einzuschalten
  • um uns in Achtsamkeit zu üben
  • um unseren Arbeitsplatz umzugestalten
  • um unsere Alltagsrituale zu überprüfen
  • um in und um uns aufzuräumen
  • um unsere Arbeiten bewusst und konzentriert zu tun

Bei diesen Beschreibungen geht es um das Symbol eines Tierkreiszeichens als Urqualität – es beschreibt nicht einen Menschen. Auch wenn die Qualitäten vielleicht „typisch“ sind für jemanden mit der Sonne in diesem Zeichen, kann niemand nur einem Zeichen zugeordnet werden.